Home
Düsseldorf Golfcup
Kö-Golf-Trophy
Monte Rei
Seestern-Golftrophy
Golfturniere
BMW Golfcup Rath
BMW Open Köln
BMW Open M. Kaymer
BMW PRO AM
BMW Golf Cup
Karstadt Sports
Schüco Open
German Golf Guide
GOLFNEWS
FIT FOR GOLF
golf4companies
FirstGolfclub
Kontakt-Formular
Impressum

 
 

BMW International Open 2012:
 
„Ich bin keine Maschine.“

Martin Kaymer im Interview.

 

Pulheim/Köln. Vor Beginn des Pro-Am Turniers bei den BMW International Open sprach Martin Kaymer im Rahmen einer Pressekonferenz unter anderem über die Platzbedingungen, seine Fans auf Facebook und seinen Flightpartner Marcel Siem.

 

Herr Kaymer, für das Pro-Am bekommen Sie es heute mit nassen Bedingungen zu tun. Wie schwierig ist die Umstellung von den US Open auf den Platz der BMW International Open hier auf Gut Lärchenhof?

Martin Kaymer: „Das ist ein ganz anderer Golfplatz. Letzte Woche in Kalifornien war es sehr hart, sehr dickes Rough, sehr harte Grüns, sehr warm. Und hier haben wir einen extrem weichen Golfplatz mit relativ langsamen Grüns im Vergleich zu den US Open. Das wird noch ein, zwei Tage dauern, bis ich mich daran gewöhnt habe. Aber den Golfplatz hier kenne ich natürlich sehr gut, ich habe ihn schon oft gespielt, weil ich ja hier um die Ecke groß geworden bin.“ 

Morgen wird es ein interessanter Flight. Sie spielen zusammen mit Marcel Siem. Also Mettmann gegen Ratingen – ist das eine kleine rheinische Meisterschaft?

Kaymer: „Das werden wir sehen. Marcel hat bis jetzt eine sehr gute Saison gespielt. Wir verstehen uns sehr gut, kennen uns ja schon seit vielen Jahren. Ich glaube, es werden extrem viele Zuschauer da sein, so dass wir viel Unterstützung bekommen werden. Marcel und ich werden Spaß haben.“   

Titelverteidiger Pablo Larrazábal ist der dritte Spieler in Ihrem Flight. Wird da zwischen Deutschen und Spaniern eigentlich auch über die Fußball-EM geflachst?

Kaymer: „Ja, das geht ja schon seit Wochen so. Wir spekulieren, ob Deutschland im Finale auf Spanien trifft. Gestern habe ich auch ein bisschen mit Sergio Garcia darüber gesprochen.“ 

Sind Sie rundum zufrieden mit Ihrem technischen Spiel oder ist da noch ein Prozess im Gange?

Kaymer: „Im Golf kann man nie sagen, dass es perfekt funktioniert. Das ist ja auch immer ein bisschen von der Tagesform abhängig. Ich habe am vergangenen Wochenende bei den US Open sehr gut gespielt, sehr viel Kontrolle über den Ball gehabt und mich sehr sicher gefühlt. Der Schwung hat sich gefestigt angefühlt. Ich war auch sehr zufrieden mit meinem kurzen Spiel. Von daher: Da wo ich jetzt bin, damit bin ich sehr zufrieden.“

 Lesen Sie eigentlich die Kommentare Ihrer Fans auf Ihrer Facebook-Seite? Da stehen ja auch durchaus kritische Dinge, die von Ihnen nicht zensiert werden. Wie gehen Sie damit um?

Kaymer: „Zuerst einmal finde ich es super, wie viele Fans ich auf Facebook habe. Ich finde, man sollte schon mit beiden Meinungen umgehen können – ob positiv oder negativ. Ich lese mir viele Sachen durch und mache mir auch meine Gedanken dazu. Manche Leute haben ja auch wirklich Recht. Das kann mir ja auch helfen. Auf der anderen Seite muss man auch sehen: Ich bin keine Maschine. Ich kann nicht jedes Jahr vier, fünf Turniere gewinnen.“ 

Welchen Fan-Tipp haben Sie denn schon berücksichtigt oder gar übernommen?

Kaymer: „Als ich in Spanien das Match Play gespielt habe, hat ein 12- oder 13-Jähriger geschrieben, dass ich viele Putts links vorbei geschoben habe. Das war mir gar nicht aufgefallen. Und dann habe ich darüber nachgedacht und mich gefragt: Wieso gehen die Bälle links vorbei? Anschließend habe ich meine Hände beim Putten ein bisschen mehr vor den Ball genommen – und damit hab ich das Problem relativ einfach in den Griff bekommen.“ 

Aber Günter Kessler bleibt schon ihr Trainer – und nicht die Fans von der Facebook-Webseite, oder?

Kaymer: „Es wurde ja auch geschrieben, dass es jetzt mal Zeit sei, den Trainer zu wechseln. Aber Günter Kessler ist eine der wichtigsten Personen, die ich habe. Wir arbeiten schon 12 oder 13 Jahre zusammen. Er ist ein unglaublich guter Trainer, ein toller Mensch. Es gibt also keinen Grund, einen Trainerwechsel vorzunehmen.“ 

Dieses Jahr hat es mit einem Sieg für Sie noch nicht geklappt. Entsteht da nicht ein innerer Druck oder können Sie das ganz ausblenden?

Kaymer: „Wirklicher Druck entsteht nicht. Ich weiß selber, dass ich ganz gutes Golf spielen kann. Zurzeit ist es eine Sache von Geduld. Ich muss einfach nur geduldig bleiben. Weiter arbeiten. Und dann ist es nur eine Frage der Zeit.“ 

Die deutschen Golffans sind gespannt auf das morgige Match zwischen Ihnen und Marcel Siem. Können Sie erklären, wo die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede zwischen Ihnen beiden liegen?

Kaymer: „Ich glaube, wir spielen beide relativ aggressiv. Wobei Marcel deutlich länger ist als ich. Er ist auch ein ganz anderer Typ als ich. Er ist sehr emotional auf dem Golfplatz, er geht richtig mit, auch mit den Fans. Ich bin da eher der ruhige Typ. Und in dieser Kombination werden wir am Donnerstag und Freitag in den ersten beiden Runden hier schon was auf die Beine bekommen.“

 Hätten Sie gerne etwas von der Art von Marcel Siem, oder glauben Sie, dass dann Ihre Konzentration auf dem Platz leiden würde?

Kaymer: „Ich würde mir schon wünschen, dass ich ab und zu ein bisschen mehr aus mir herausgehen könnte, aber das bin ich nicht. Das ist einfach nicht meine Persönlichkeit. Und die Persönlichkeit, die ich habe, hilft mir auch bei meinem Golfspiel.“
(Quelle: Foto und Text BMW Golfsport)   

 

BMW International Open 2012 - Martin Kaymer feiert ersten Sieg der Woche


Pulheim/Köln. Der Sieger beim ersten Höhepunkt der BMW International Open 2012 ist der Lokalmatador: 19.6.2012Martin Kaymer sicherte sich Dienstagabend mit 18 Punkten in der

Gesamtwertung den Sieg beim Opening Show Event im Golf Club Gut Lärchenhof. Zwar ging es zum Auftakt der Turnierwoche auf dem 6.612 Meter langen Championship Course noch nicht um Platzierungen beim einzigen Event der European Tour in Deutschland. Dennoch nahmen Kaymer und seine fünf Konkurrenten den in vier Abschnitte gegliederten Wettbewerb von Beginn an hoch motiviert in Angriff.

Neben dem späteren Sieger und Gewinner der BMW International Open 2008 absolvierten auch Sergio Garcia, John Daly, Miguel Angel Jiménez, Paul Casey und Titelverteidiger Pablo Larrazábal neun Löcher sowie die drei spannenden Sonderaufgaben am 18. Grün.

Zunächst spielten die sechs Weltklasse-Pros die ersten acht Löcher des Kurses sowie die 18. Spielbahn. Schon im Zwischenklassement lag Kaymer mit einem Score von -6 in Front und sammelte damit die ersten fünf Punkte für die Gesamtwertung. Von einer Vorentscheidung konnte zu diesem Zeitpunkt jedoch noch keine Rede sein, schließlich waren in den drei folgenden Herausforderungen noch 20 weitere Zähler zu vergeben.

Die „Challenges“, die am 18. Grün auf die Spieler warteten, hatten es in sich: Zunächst stand eine Annäherung aus langer Distanz auf dem Programm, danach folgte ein mittellanger Schlag aufs Grün. Drei Versuche hatten die Pros, von denen jeweils der beste in die Wertung kam. Das Highlight war die vierte und letzte Teilprüfung: ein Chip von der bis auf den letzten Platz gefüllten Zuschauertribüne. Insgesamt verfolgten am Dienstag 2.400 Zuschauer das Geschehen rund um den Jack Nicklaus Championship Course.

Keinem Spieler gelang es im Verlauf der drei Sonderprüfungen, einen Ball direkt im Loch zu versenken. Dabei wäre dieses Kunststück mit einem echten Traumauto belohnt worden: einem BMW M6 Cabrio. Also ging es auf der Zielgerade des Opening Show Events um die Ehre, Freude am Golfspielen und um eine Magnum-Flasche Champagner. Kaymer bewies bei den Präzisionsprüfungen das beste Augenmaß und erhöhte sein Punktekonto auf 18. Damit verwies er Jiménez (17) und Larrazábal (15) auf die Plätze zwei und drei.

Am Mittwoch sehen die Zuschauer der BMW International Open 2012 Kaymer ab 12.10 Uhr wieder in Aktion, wenn er beim Pro-Am Turnier gemeinsam mit BMW DTM-Werksfahrer Bruno Spengler sowie den Fußball-Stars René Adler und Andreas Möller auf die Runde begibt. Quelle: BMW-Golfsport

 

BMW International Open 2012: Golfsport-Erlebnis in Rheinkultur.

Neben Weltklasse-Sport warten in der Public Area zahlreiche Attraktionen auf die Zuschauer. Bus-Shuttle erleichtert die Anreise. 

München/Köln. Die Vorfreude auf die erste BMW International Open im Rheinland ist groß. Als Global Golf Player und Ausrichter von internationalen Top-Profiturnieren genießt BMW einen exzellenten Ruf. Bei Spielern besonders geschätzt sind die reibungslose Organisation, und der rundum Service. Die BMW International Open zeichnen sich insbesondere durch ihre familiäre Atmosphäre aus. Damit die Premiere auf Gut Lärchenhof für alle Zuschauer zu einem unvergesslichen Erlebnis wird, warten auf sie ein besonderes Serviceangebot und zahlreiche Attraktionen. 

Eintritt.

Der Eintritt wird an den ersten beiden Turniertagen frei sein. Tickets für die Finaltage Samstag und Sonntag sind für jeweils 35 Euro (Tageskarte) bzw. 50 Euro (Dauerkarte) an der Tageskasse erhältlich. BMW Card Inhaber sowie Jugendliche ab 16 Jahren, Schüler, Studenten und Menschen mit Behinderung zahlen nur die Hälfte. Kinder bis einschließlich 15 Jahre haben während der gesamten Woche freien Eintritt. 

Anreise.

Damit die Anreise zur Anlage möglichst entspannt verläuft, steht an der S-Bahn-Station Worringen an den Turniertagen von 8.00 Uhr morgens bis Spielende ein kostenloser Bus-Shuttle zur Verfügung. Wer mit dem PKW anfährt, wird von den nah gelegenen Autobahnausfahrten Worringen (A 57) und Köln-Bocklemund (A 1) mit gut sichtbarer Beschilderung zum Turniergelände in Pulheim geleitet.

Public Area.
Dort werden die Fans neben Spitzengolfsport eine abwechslungsreiche Public Area vorfinden. Zu ihr gehören unter anderem ein BMW xDrive Parcours und das BMW Village mit Motorsport-, Lifestyle- und Motorradausstellungen. Für das leibliche Wohlergehen sorgen Spezialitäten nach Kölscher, Düsseldorfer und Bayerischer Art.

 

Ob erfahrener Amateurspieler oder neugieriger Anfänger – für alle Besucher gibt es dazu auch die Möglichkeit, selbst zum Golfschläger zu greifen. Beim BMW Putting Contest steht das Streben nach der größten Präzision im Mittelpunkt. Derweil vermitteln in der BMW Golf School und dem US Kids Golf Kinder-Putten erfahrene Golflehrer ihr Können und geben Einsteigern wie Fortgeschrittenen wertvolle Tipps.

 
Über das Turniergeschehen bleiben die Zuschauer selbstverständlich auch bei ihren Aufenthalten in der Public Area auf dem Laufenden – dank zahlreicher Leaderboards, Moderationen und drei großen Videowalls, auf denen alle wichtigen Schläge übertragen werden. Die Fans werden dabei auch den Kommentatoren von Sky Deutschland über die Schultern gucken können – sie arbeiten in einem Studio vor Ort und produzieren jeden Tag nach Spielende eine Live-Sendung aus der Public Area. Quelle: BMW-Golfsport



BMW International Open 2012 mit Martin Kaymer auf Gut Lärchenhof

Mitte Juni 2012 werden die Profigolfer nach 22 Jahren in Deutschland zum ersten Mal nicht nach München fliegen. Der Turnierplatz von Gut Lärchenhof, welcher nur 50 Kilometer von Martin Kaymers Heimatstadt Mettmann entfernt ist, gilt als einer der besten Deutschlands und hat von 1998 bis 2005 die German Masters sowie von 2007 bis 2009 die Mercedes-Benz Championship beherbergt. Vom 21. bis 24. Juni 2012 wird die BMW International Open erstmals im Rheinland stattfinden. Am 4. Oktober 2011 teete Martin Kaymer nicht nur den ‘Goldenen Ball’ auf – vor der spektakulären Kulisse des Kölner Doms schlug Deutschlands bester Golfer auf ein Floating-Grün mitten im Rhein!

‘Nicht nur die Münchner lieben Golf’, betont BMW Vertriebsleiter Karsten Engel, um ein wenig die Entscheidung des Turnierumzugs zu begründen. Manche Münchner können es immer noch nicht verstehen, hat BMW seinen Firmen-Hauptsitz in der Landeshauptstadt. ‘Viele unserer Kunden hier im einwohnerstärksten Bundesland Nordrhein-Westfalen sind ebenfalls golfbegeistert. Das Rheinland mit seinen Großstädten Düsseldorf, Köln und Bonn gilt als Hochburg des Golfsports. Deswegen haben wir uns bewusst für diese Region entschieden, hier werden wir eine Veranstaltung der Extraklasse bieten’, erzählt Engel weiter.

Die ersten beiden Turniertage werden wie in München für Zuschauer ohne Eintritt sein. Sehr groß ist auch die Vorfreude bei Martin Kaymer. Bei den BMW International Open hat er 2003 zum ersten Mal auf der European Tour abgeschlagen und nur fünf Jahre später, im Jahre 2008 gewann er in Eichenried.

Die nächsten BMW-Golf-Pläne für München:

2013 werden die BMW International Open zu seinem 25. Jubiläum am traditionellen Austragungsort im GC München Eichenried wieder stattfinden.

2014 wird die BMW International Open dann wieder auf dem von Jack Nicklaus designten Kurs des GC Gut Lärchenhof gastieren. Quelle: www.exklusiv-golfen.de


Tags: , ,



BMW International Open 2012: Martin Kaymer unter Druck beim „Heimspiel.“ Mediatalk im Golfclub Gut Lärchenhof. Eintritt frei an den ersten beiden Turniertagen von Deutschlands einzigem Profiturnier.
 

 
 

Vom 21. bis 24. Juni 2012 wird die BMW International Open erstmals auf Gut Lärchenhof in Pulheim bei Köln stattfinden. Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung hat Turnierveranstalters BMW die Eckpunkte des Konzepts vorgestellt. Majorsieger und BMW Markenbotschafter Martin Kaymer freut sich auf sein Heimspiel im nächsten Jahr. Der Lokalmatador schlug einen symbolischen „Goldenen Ball“.

 

Bewährte Traditionen der BMW International Open werden beibehalten und neue Akzente gesetzt. Nicht umsonst steht das Turnier seit 22 Jahren für internationales Spitzengolf, eine exzellente Organisation und eine besonders angenehme, familiäre Atmosphäre. In internationalen Spielerkreisen genießt Deutschlands einziges Turnier auf der European Tour höchstes Ansehen.

 

„Wir haben die BMW International Open über mehr als zwei Jahrzehnte kontinuierlich und mit großen Enthusiasmus an unserem Unternehmenssitz in München aufgebaut“, sagte Turnierpräsident Karsten Engel, Leiter Vertrieb Deutschland BMW Group. „Doch nicht nur die Münchner lieben Golf. Viele unserer Kunden hier im einwohnerstärksten Bundesland Nordrhein-Westfalen sind ebenfalls golfbegeistert. Das Rheinland mit seinen Großstädten Düsseldorf, Köln und Bonn gilt als Hochburg des Golfsports. Deswegen haben wir uns bewusst für diese Region entschieden, hier werden wir eine Veranstaltung der Extraklasse bieten.“

 

Engel bekräftigte, dass auch die Zuschauer am neuen Standort nach Turniertradition an den ersten beiden Wettkampftagen kostenfrei auf die Anlage kommen könnend. „Wir freuen uns darüber, den Golffans hier in der Region am Donnerstag und Freitag freien Eintritt zu ermöglichen. So wird Weltklasse-Golf einem breiten Publikum zugänglich.“

 

Sehr groß ist die Vorfreude auch bei Martin Kaymer. „Die BMW International Open sind ein ganz besonderes Turnier für mich“, sagte er. „Bei ihr habe ich 2003 zum ersten Mal auf der European Tour abgeschlagen und meinen Sieg 2008 werde ich auch nie vergessen. Ich freue mich sehr darüber, dass das einzige Profiturnier in Deutschland jetzt erstmals in meiner rheinischen Heimat Station macht. Der Druck ist natürlich da, den Zuschauern zu zeigen, weswegen man einer der besten Spieler der Welt ist.“

 

Kaymer, der aus dem 50 Kilometer entfernten Mettmann stammt, versprach alles daran zu setzen, die BMW International Open mit diesem Heimvorteil im Rücken 2012 zu gewinnen. „Ich freue mich schon auf die Unterstützung meiner Fans hier aus der Region. Auch meine Familie und meine Freunde werden natürlich mit dabei sein. Ich bin mir sicher, dass wird ein großartiges Event!“

 

Bislang wurde das Turnier stets am Unternehmenssitz in München ausgetragen. Die bayerische Landeshauptstadt wird auch weiterhin Heimat der BMW International Open bleiben. So wird das Turnier 2013 zu seinem 25. Jubiläum am traditionellen Austragungsort im GC München Eichenried stattfinden. 2014 wird die BMW International Open dann wieder auf dem von Jack Nicklaus designten Kurs des GC Gut Lärchenhof gastieren.

 

Josef Spyth, Geschäftsführer des GC Gut Lärchenhof, hieß die BMW International Open herzlich auf Gut Lärchenhof willkommen. „Wir sind sehr stolz darauf, dass dieses Spitzenturnier zu uns kommt“, sagte er. „Wir wollen der BMW International Open eine würdige ‚Wahlheimat’ sein und werden alles dafür tun, damit Spieler wie Zuschauer optimale Bedingungen vorfinden.“

 

Der Turnierplatz von Gut Lärchenhof gilt als einer der besten Deutschlands und hat von 1998 bis 2005 die German Masters sowie von 2007 bis 2009 die Mercedes-Benz Championship beherbergt. Dabei trat jeweils der zweifache Masters-Sieger Bernhard Langer als Mitveranstalter auf. 2001 konnte Langer auf dem Jack-Nicklaus-Platz auch gewinnen.

 

In der Siegerliste der BMW International Open finden sich neben Kaymer weitere berühmte Champions wie der aktuellen Weltranglistenzweite Lee Westwood (England), der zweifache Majorchampion John Daly (USA) oder die siegreichen Ryder-Cup-Kapitäne Colin Montgomerie (Schottland) und Paul Azinger (USA). Aktueller Titelträger ist der Spanier Pablo Larrazábal, der das Turnier 2011 in einem dramatischen Stechen über die Turnierrekordlänge von fünf Löchern gegen seinen Landsmann Sergio García gewann.

 

Mit der 1989 erstmals ausgetragenen BMW International Open begann zugleich die Geschichte von BMW im Profigolfsport. Heute ist BMW mit Turnieren wie der BMW PGA Championship in Wentworth (England), der BMW Championship in Chicago (USA) und der BMW Italian Open in Turin sowie über 20 „Official-Car“-Partnerschaften und seinem Engagement im Ryder Cup der wichtigste Global Player im internationalen Golfsport.

Quelle: BMW-Group Sport


www.golf-rund-um-duesseldorf.de

 

 

Golf-rund-um-Düsseldorf Agentur für Golf-Marketing & Promotion Telefon: 02104 801450 | info@golf-rund-um-duesseldorf.de